Dedal D-336 GT Wärmebild Vorsatzgerät

Nachtsichttechnik oder ein Blick in Dunkelheit

Was ist Nachtsichttechnik?

Nachtsicht und NV-Geräte

 

Reflektiertes Licht vom Mond, größeren und kleineren Planeten, Sternen Spuren und Nebeln ergeben die Lumineszenz von Sauer- und Stickstoff in den oberen Schichten der Atmosphäre, welche die natürliche Nachtlichtebene schafft. Die Nachtlichtebene, zum Beispiel bei Vollmond, entspricht ~ 0,3 Lux und ~ 0,002 Lux bei einer sternenklaren Nacht ohne Mond. Wenn die Sonne untergeht, nimmt nicht nur die Helligkeit ab, sondern verändert sich auch die spektrale Struktur der Strahlung, sie verschiebt sich in Richtung Infrarot-Bereich. Zur Erfassung von Objekten ist es wichtig zu berücksichtigen, das die Darstellung nicht nur von der natürlichen Nachtlicht Ebene, sondern auch dem Kontrast des Objekts von seinem Hintergrund (grüne Gras, bis Gras getrocknet, schwarzen Boden etc.) abhängt.

Sie können auf Bild 1 sehen, dass die Objekte den maximalen Kontrast vor einem Hintergrund in der Nähe von IR-Bereichen haben, während das menschliche Auge seine maximale Empfindlichkeit in einem grünlich-gelben Bereich hat. Um ein NV-Gerät zu entwickeln ist es notwendig, das reflektierende Licht wiederholt zu verstärken und vom IR-Bereich in den nächst sichtbaren Bereich umzuwandeln.

 

Nachtsichttechnik

 

 

Das Wirkprinzip der NV-Geräte beruht auf der Umwandlung von Photonen, welche von Objekten reflektiert werden, zu Elektronen, die Vermehrung dieser Elektronen und anschließende Rücktransformation zu den Photonen, die von einem menschlichen Auge wahrgenommen werden können. Um eine solche Transformation und Verstärkung des Lichts zu bewerkstelligen, wird in Nachtsichtgeräten die Bildverstärkerröhre (IIT) eingesetzt. Je nach ihrer Konstruktion werden sie in drei Generationen: I, II, und III klassifiziert.

 

Klicken Sie hier, um genau zu sehen welche Unterschiede zwichen SuperGen und XR-5 und Grün und Schwarz/Weiss (Onyx) es gibt:

Photonis